Unser Angebot

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Angebotenen Leistungen wie Ausbildungsklassen, Weiterbildungen sowie Grund- und Zusatzqualifikationen.
Ausbildungsklassen

Erwerb einer Fahrerlaubnis

Sie haben die Wahl:

Intensivschulung / Vollzeitlehrgang (Ausbildung in 2 - 3 Wochen)
Bei einer Teilnahme an einem Vollzeitlehrgang muss der Antrag mindestens 6 Wochen vor Lehrgangsbeginn vom Antragsteller selbst, beim für Ihn zuständigen Verkehrsamt gestellt werden. Der Prüfauftrag muss vor Lehrgangsbeginn von der Straßenverkehrsbehörde erteilt sein. Es kann sonst keine Prüfung absolviert werden.
Den Lehrgangsbeginn stimmen wir gerne mit Ihnen ab. Gerne kümmern wir uns um eine günstige Übernachtungsmöglichkeit

Offener Lehrgang
Bei der Teilnahme an einem offenen Lehrgang kann der Antrag auch während der Ausbildung gestellt werden. Beginn jederzeit möglich. Schulungen nach Absprache, auch abends und samstags.

 

>> Angebotene Ausbildungsklassen

 

>> Geförderte Maßnahmen

Grundqualifikationen

Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz
schreibt vor

(Der Begriff „Berufskraftfahrer“ ist etwas irreführend, denn
es betrifft alle Kraftfahrer)

Alle Personen, deren Ersterteilungsdatum der Fahrerlaubnis C1/C1E bzw. C/CE nach dem 09.09.2009 liegt und die gewerblich Güter befördern möchten, müssen neben der Fahrschulausbildung eine Zusatzqualifikation nachweisen.

Die Fahrerlaubnis alleine reicht nicht mehr aus.

 

>> Beschleunigte Grundqualifikation
nach dem BKrFQG - Güterkraftverkehr

 

>> Beschleunigte Grundqualifikation
nach dem BKrFQG - Personenverkehr

 

>> Beschleunigte Grundqualifikation 
nach dem BKrFQG - Personenverkehr für Umsteiger

von FE Klasse C zu D

Weiterbildungen

Weiterbildungen gemäß den Anforderungen nach dem Berufskraftfahrer -Qualifizierungsgesetz

 

Betroffen sind Fahrer/innen von

  • Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen im Güterkraftverkehr (Fahrerlaubnis der Klassen C1, C1E, C, CE),

  • Fahrzeugen mit mehr als acht Fahrgastplätzen im Personenverkehr (Fahrerlaubnis der Klassen D1, D1E, D, DE), wenn diese gewerblich genutzt werden.

 

Welcher Mindestdauer unterliegt die Weiterbildung?

Die Weiterbildung muss mindestens 35 Zeitstunden umfassen. Eine Aufteilung in 5 Blöcken zu jeweils mindestens 7 zusammenhängenden Zeitstunden ist möglich.

 

Wie wird eine Weiterbildung nachgewiesen?

Nach der Teilnahme an einer Weiterbildung erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung nach Anlage 1 der Berufskraftfahrer-Qualifizierungsverordnung.Nach Vorlage aller Teilnahmebescheinigungen (35 Stunden) trägt die zuständige Straßenverkehrsbehörde die EU- Code-Schlüsselzahl Nr. 95 und das Ablaufdatum in den Kartenführerschein ein.

 

>> Angebotene Weiterbildungen

 

>> Geförderte Maßnahmen / Seminare

Zusatzqualifikationen

Lkw-Fahrer im Güterkraftverkehrmüssen mehr wissen.

 

Für die gewerbliche Güterbeförderung reicht eine entsprechende Fahrerlaubnis meist nicht aus. Verschiedene Fahrzeugarten, bedienen von Gabelstaplern, bedienen von Ladekranen, der Umgang mit gefährlichen Gütern usw. machen eine ständige Aus- und Weiterbildung unumgänglich.

 

Die Ausbildung ......

ist praxisbezogen und aktuell, der Unterricht abwechslungsreich und interessant.

 

Ihr Vorteil......

ist unsere langjährige Erfahrung und die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden aus der Transport- und Logistik -Branche.

Hauptgeschäftsstelle

Ilsahl 1

24536 Neumünster

Tel.: 04321 / 3009-19

Fax 04321 / 3009-733

info@svg-fs-nord.de

© 2015 SVG Fahrschule Nord GmbH - Impressum | Datenschutzerklärung

Zweigstelle

Leibnizstraße 5

24568 Kaltenkirchen

Tel.: 04191 / 9912806

Fax: 04191 / 9912809

info@svg-fs-nord.de